Presse-2 - 3EKK

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Presse-2

Pressestimmen
                 Sinfonien der Künste
im Drei-Ländereck D-B-NL mit 3EKK
                                                                                                                                                                            
                                   
Kelmis    3EKK ist eine, 2013 gegründete, Vereinigung von KünstlerInnen. Ihre  erste Ausstellung findet vom 12. April 2014 bis zum 11.Mai 2014, in den Räumen des Göhltalmuseum, Maxstraße 9-11, B4721 Neu-Moresnet, statt. Die Vernissage, mit der Sinfonie der Künste, findet am Freitag den 11.4.2014 um 19:00 Uhr statt.
Die Idee im 3EKK, stellt die Kunstwerke  wieder in den unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Kreativität der  Schöpfung, der Natur und dem  kunstschaffenden Menschen. Aus dieser Beziehung ergibt sich das Neue und das Einzigartige. Im Wirken und Zusammenwirken der zehn KünstlerInnen, ergeben sich eindrucksvolle Kunstwerke. Aus der Vielfallt dieser Kunstwerke und ihren ursprünglichen Kulturen, ergibt sich eine bunte und fröhliche Mischung von besonderen Kunstkompositionen.
Das Konzept hinter 3EKK stellt neue, individuell entwickelte Kunstkompositionen dar. Die KünstlerInnen mit Kunstwerken aus ihrer individuellen EigenenArt, aus den Begegnungen der individuellen AnderenArt und den neuen Beziehungen zu  ihrer gemeinsamen NeuenArt.  Somit hat die erste Vernissage von 3EKK  den Titel, die „Sinfonien der Künste“, erhalten. Uns ist der Versuch wichtig, die Besucher  auf eine Reise der Sinfonien der Künste zu begleiten und aus unserer NeuenArt eine Begegnung  auf IhrerArt zu ermöglichen
Eine große Zahl von Betrach­tern der Kunst in unserer heutigen Gesellschaft, scheut sich vor zu viel Nähe zu den Künst­lerInnen. Der Betrachter möchte des­sen Kunst auto­nom spre­chen las­sen und erfragt/erlebt zu sel­ten die Moti­va­tio­nen und die per­sön­li­che Erfah­rung hin­ter dem gese­he­nen Kunstwerken.
Die Künst­lerInnen, aus dem 3EKK, kommen den Betrachtern aktiv und mutig entgegen. Sie bieten Kurzgeschichten und begleitende Vorführungen über die aus­ge­wähl­ten Kunstwerke, die ihre beson­deren Beziehungen zu ihrer Kunst zwi­schen Kreativität der Schöpfung, Natur  und Künst­lerInnen darstellt.
Das Ergeb­nis der Zusam­men­füh­rung der ausgewählten Werke der zehn Künst­ler, ist die Dar­bie­tung der Viel­falt von künst­le­ri­schen Kompostionen und neuen Beziehungen von dem Künstler zum  Betrachter.
Die meis­ten Künst­ler haben in ihrem eige­nen Repertoire  ein „Lieblingsstück“, ein Kunstwerk  mit beson­de­rem Stel­len­wert, sei es wegen des Gefühls, dass es außer­or­dent­lich gelun­gen ist, oder wegen einer beson­ders inti­men Ver­bin­dung mit per­sön­li­chen Erfah­run­gen. Manch­mal ist es auch der beson­ders tief erfah­rene Weg der Ent­ste­hung, der eine Her­zens­angelegenheit zwi­schen Künst­ler und Werk schafft oder ein längst ver­lo­ren geglau­bter  Kampf, der eine geheim­nis­volle Wen­dung erfuhr. In all diesem, erkennen wir die Schöpfung, die Natur und den Menschen in neuen Beziehungen, in neuen Werken.
Ihre per­sön­li­che Geschichte und somit auch Teile des Indi­vi­di­ums, das hin­ter die­sem Werken steht, gleich­be­rech­tigt neben das Kunstwerk  stel­len, ohne dass dabei die Auto­nomität des Einzelwerkes  gemin­dert würde, gehört  auch zu der NeuenArt. Wir freuen uns, wenn unsere Vernissage auch IhrerArt begegnen kann.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü